Eine Gemeinde bezahlte umgerechnet ca. 48.500 € – um das Geräusch der südschwedischen Stadt Malmö hervorzurufen..

Die Stadtverwaltung von Malmö wollte das „Geräusch Malmös“ hervorrufen. Der Auftrag ging an eine Kommunikationsagentur und die Rechnung belief sich auf 485 000 schwedische Kronen. Mittlerweile wird das Projekt stark kritisiert.
Der schwedische Fernsehsender SVT Nyheter Skåne berichtete über diese Kuriosität.
Während einer einjährigen Phase wurden an verschiedenen Orten und Plätzen in Malmö Geräusche aufgenommen, unter anderem als Bewohner Malmös in der Stadtbibliothek in Unterlagen blätterten. Laut des sogenannten Kommunikationsstrategen Lucas Dietrichson wird die Arbeit mit den Geräuschen weniger Kosten für die Stadt versuchen.
„Ja, der Gedanke ist, dass wir unsere Kapazitäten so gut wie möglich nutzen wollen, und wir haben heute Kosten, bei denen wir unnötig viel Zeit damit verschwenden, nach Geräuschen für Produktionen zu suchen und unnötige Kosten für Geräusche und Urheberrechte haben. Das werden wir in Zukunft verringern können, und rechnen damit, diese unnötigen Zeiten und Kosten, auf einige Jahre gesehen, einsparen zu können“, sagte er dem Fernsehsender SVT.
Jedoch meinen viele Kritiker, dass es herausgeschmissenes Geld ist, das man für wichtigere Dinge hätte verwenden können. Kalle Oldby, der ehemalige Programmleiter von Sveriges Radio, nennt das Projekt lächerlich und unnötig.
„Es ist von der Stadtverwaltung Malmö verantwortungslos, für eine solch lächerliche geistige Erfindung Geld auszugeben, bei der man Sachen und Dinge aufnimmt, die man dann zusammensetzt, wenn das eigentliche Geräuscherlebnis einer Stadt einfach nur ein Spaziergang durch diese Stadt ist“, sagt er.
Am darauffolgenden Dienstagnachmittag, nachdem es bekannt wurde, konnten sich die Bewohner Malmös auf der Internetseite des SVT Nyheter über einen Chat auslassen, und es gab viele negative Stimmen dazu:
„Die schlimmste Geldverschwendung, von der ich in meinem bisherigen Leben gehört habe. Das macht mich traurig“, schrieb ein Hörer.
„Die haben vollkommen den Verstand verloren. Vollkommen unnötig, krankhaft. Einfach nur mal darüber nachdenken, was für wichtigere und bessere Sachen man mit dem Geld hätte machen können … „, schrieb ein anderer.

Quelle: Schwedische Abendzeitung Expressen.se/gt vom 11.02.2020 (abgerufen am 12.03.2020), https://www.expressen.se/kvallsposten/kommunen-betalade-485-000-for-att-fa-fram-ljudet-av-malmo-/